Nachrichten

1. Mai 2017: Der Tag für Demokratie, gegen Rechts, für sichere …

Gewerkschaft

1. Mai 2017: Der Tag für Demokratie, gegen Rechts, für sichere und gute Arbeit, soziale Sicherheit und Gerechtigkeit

Plakatmotiv 01 zum Tag der Arbeit 2017 DGB Plakatmotiv 01 zum Tag der Arbeit 2017

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft die Menschen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf, sich am 1. Mai an den Kundgebungen und Festen des Deutschen Gewerkschaftsbundes in den Regionen zu beteiligen.

In vielen Regionen der beiden nördlichsten Bundesländer sind am 1. Mai 2017 unter dem Motto: „Wir sind viele. Wir sind eins." 28 Maifeiern, Kundgebungen und Demonstrationen geplant.

„Gute Arbeit, Tarifverträge, sichere Renten, Weltoffenheit, soziale Gerechtigkeit fallen nicht vom Himmel, sondern sind Themen die die Gewerkschaften mit ihren Mitgliedern erkämpft haben und die es in Zeiten von rechten Gesinnungen und arbeitnehmerfeindlichen Tendenzen zu verteidigen gilt. Das kann man im Alltag aber ganz besonders am 1. Mai eindrucksvoll gemeinsam zum Ausdruck bringen, indem man eine der 28 Veranstaltungen im Norden besucht“, so Susanne Schöttke, Landesbezirksleiterin von ver.di Nord.

Gerade im Superwahljahr 2017 ist es aus Sicht der Gewerkschaften wichtig Präsenz zu zeigen, um in Richtung Politik und Wirtschaft deutliche Signale zu senden und Flagge zu zeigen.

„Wir müssen am 1. Mai deutlich machen, dass wir nur eine Politik unterstützen werden, die dafür sorgt, dass Löhne und Gehälter dauerhaft steigen, nicht zuletzt um damit gute Renten zu sichern und soziale Gerechtigkeit herzustellen. Wir müssen zeigen, dass wir für gute Tarifverträge kämpfen und den Befristungswahn der Wirtschaft stoppen müssen, um Sicherheit zu schaffen. Es ist an der Zeit, dass Politik und Wirtschaft verstehen, dass es endlich für gleiche Arbeit gleiches Geld geben muss und ein Rechtsanspruch auf eine Rückkehr aus einer Teilzeitbeschäftigung in Vollzeittätigkeit dringend benötigt wird“, so die Gewerkschaftschefin weiter.

ver.di Nord kämpft gemeinsam gegen Rechts.

Auch dafür soll am 1. Mai ein Zeichen gesetzt werden. Wenn angeblich demokratische Parteien sich Nazischützer als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl wählen, ist es an der Zeit deutlich zu machen, dass diese Demokratie keine Wiederholung von 1933 zulassen wird.

Eine Übersicht der Veranstaltungen im Norden finden Sie hier: nord.dgb.de