Nachrichten

Arbeiten bei den DHL Delivery GmbHs: Einblicke hinter die Fassade

Postdienste, Speditionen und Logistik

Arbeiten bei den DHL Delivery GmbHs: Einblicke hinter die Fassade

Magazin bewegen (02/2016)
bewegen (02/2016) ver.di bewegen (02/2016)  – Einblicke hinter die Fassade

Im Januar hat sich der Konzern Deutsche Post DHL selbst gefeiert. Die von ihm für die Paketzustellung gegründeten 49 DHL Delivery Gesellschaften sind ein Jahr alt geworden. Im Januar 2015 hatte die Deutsche Post AG die 49 Regionalgesellschaften in das Handelsregister eintragen lassen. Ab April 2015 hatte sie damit begonnen, vielen der damals befristet Beschäftigten der Deutschen Post AG ein Arbeitsverhältnis in einer der neuen Gesellschaften anzubieten. Inzwischen arbeiten bundesweit etwa 9000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den 49 Regionalgesellschaften, darunter rund 3900 vormals befristet Beschäftigte der Deutschen Post AG.

Arbeitsbedingungen gestalten
Mit dem Tarifabschluss zwischen ver.di und der Deutschen Post AG vom Juli 2015 war klar, dass das Unternehmen Deutsche Post AG von den 49 Regionalgesellschaften für die Paketzustellung nicht abrückt. Entsprechend haben sich ver.di und die Beschäftigten der DHL Delivery GmbHs auf den Weg gemacht, die Gestaltung der Arbeitsbedingungen nicht allein dem Arbeitgeber zu überlassen, sondern diese Aufgabe auch selbst in die Hand zu nehmen. Inzwischen haben die Beschäftigten mit Unterstützung von ver.di in 44 der 49 Betriebe Wahlvorstände gebildet, um Betriebsräte wählen zu können. In über 30 Gesellschaften haben die Beschäftigten ihre betriebliche Interessenvertretung bereits gewählt oder steht der Wahltermin unmittelbar bevor. „Es ist positiv, dass wir es hinbekommen haben, innerhalb von einem halben Jahr so schnell Betriebsräte zu gründen. Da hat sich zum Teil auch der Arbeitgeber gewundert“, beschreibt ein Kollege die Entwicklung.

Da die Gesellschaften vollkommen neu sind und es folglich auch noch keinerlei betriebliche Regelungen gab oder gibt, haben die neu gewählten Kolleginnen und Kollegen in den Betriebsräten eine Menge Arbeit vor sich. Aber nicht nur das – auch das Handwerkszeug für die Betriebsratsarbeit müssen sich die neu gewählten Betriebsräte erst einmal aneignen. In den ver.di-Landesbezirksfachbereichen sind entsprechende Schulungen für die Betriebsräte der DHL Delivery GmbHs angelaufen. „Wir haben da Leute, die sich einsetzen“, charakterisiert ein Kollege die Stimmung unter den neu gewählten Betriebsräten. Man tausche sich über die Grenzen der jeweiligen GmbH hinweg aus. „Das sind coole Teams“, fasst ein Kollege aus einem andern Bundesland die sich entwickelnde Arbeit mit den neu gewählten Betriebsräten zusammen. Auch die Betriebsräte der Deutschen Post AG stehen den Betriebsräten der Delivery GmbH mit Rat und Tat zur Seite. „Wir rufen uns an oder beraten uns gemeinsam vor Ort“, sagt ein Betriebsrat. [...]
 
 
Weitere Themen in dieser Ausgabe:
Arbeiten bei den DHL Delivery GmbHs: Einblicke hinter die Fassade +++ Treffen beim ver.di-Kraftfahrerkreis Aschaffenburg-Miltenberg +++ DHL Hub Leipzig: 38,5-Stunden-Woche kommt bei vollem Lohnausgleich +++ Tarifbewegung 2016: ver.di empfiehlt fünf Prozent +++ Jugend ist Chefsache +++ Seniorenvertreterin des Fachbereiches ruft auf +++ Erwartet: Gesetz zu Leiharbeit und Werkvertrag +++ Gegründet: Breite gesellschaftliche „Allianz für Weltoffenheit“ +++ Besoldungsrunde Beamte +++ Tarifverhandlungen bei Posttöchtern +++ DHL Automotive in Offenau: 5 Prozent mehr Entgelt