Nachrichten

Den privaten Konsum stärken!

Ver- und Entsorgung

Den privaten Konsum stärken!

Report (01/2016)
Report (01/2016) ver.di Report (01/2016)  – Den privaten Konsum stärken!

Die Forderung steht: Sechs Prozent mehr Geld will ver.di für die Mitglieder im öffentlichen Dienst in der Tarifrunde 2016 erreichen. Die Verhandlungskommission für den TV-V (Tarifvertrag Versorgung) sieht die Lage ähnlich. Deshalb verlangen auch die TV-V-Kolleginnen und Kollegen sechs Prozent mehr. Derweil bereitet sich ver.di auf den Start der Tarifverhandlungen vor. Der erste Verhandlungstermin ist für den 21. März in Potsdam vereinbart.

Wochenlang war in den Betrieben und Verwaltungen über die Höhe der Forderung gestritten worden, mit der ver.di in die bevorstehende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst und für die Beschäftigten in der Versorgung gehen soll. Im Rahmen des Flächentarifs TVöD finden separate Tarifverhandlungen für den Versorgungsbereich statt. Zwar orientieren sichTVöDundTV-Vaneinander, dennoch wurden in den vergangenen Jahren in wichtigen Details unterschiedliche Vereinbarungen getroffen.

Sechs Prozent mehr Geld und 100 Euro mehr für Auszubildende – so lautet die Forderung für die 2,14 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Die Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst (BTKöD) sprach sich zudem dafür aus, dass der Tarifvertrag eine Laufzeit von zwölf Monaten haben soll.

Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske begründet die Höhe der Forderung mit der Notwendigkeit, den privaten Konsum zu stärken. „Der private Konsum ist der Motor der guten Konjunkturentwicklung“, sagt er. Zudem verweist er auf die steigenden Steuereinnahmen: Die Forderung sei somit durchaus realisierbar. [...]

_______________________
Dieses und weitere Themen
im aktuellen Report (01/2016)